2. PA Kontra Seilbahnprojekte

2. Presseaussendung zum Thema „Kontra“ Seilbahnprojekte in Graz.

Wie Pro Bim Graz mit Verwunderung und Fassungslosigkeit feststellte, reißt die bereits tagelange Debatte über Seilbahnprojekte in Graz nicht ab. Daher fordert Pro Bim Graz alle Verantwortlichen, allen voran Bürgermeister und Entscheidungsträger der Holding Graz, einmal mehr dazu auf, diese Debatte und Planungen über Seilbahnprojekte sofort zu beenden und die dafür aufgewendeten finanziellen Mitteln und Ressourcen, sowie die dafür notwendige Bindung von Personal, für die Planungen und Umsetzungen zum schnellst möglichen, längst überfälligen Ausbau der Schieneninfrastruktur für die Straßenbahn freizugeben.

Wie schon mehrfach erwähnt, ist es nicht wirtschaftlich, in Graz ein drittes Verkehrssystem, neben Bus und Straßenbahn einzuführen, wobei zu betonen ist, dass Graz mit der Straßenbahn ein hochrangiges, effektives Verkehrsmittel hat. Die Seilbahn wird aufgrund der bereits angeführten Gründe für ein Massenverkehrsmittel nicht geeignet sein und bleibt somit eine rein touristische Attraktion, da so ein System an eine nicht erweiterbare, ohnedies viel zu niedrige Kapazitätsgrenze stößt und außerdem zusätzliche Umsteigezwänge bedingt.

Die Politik erwähnte seit mehr als einem Jahrzehnt immer wieder das Graz eine „Straßenbahnstadt“ sein sollte und bekannte sich somit auch in mehreren GR-Beschlüssen zum massiven Straßenbahnausbauprogramm – zu einer richtigen Straßenbahnausbauoffensive! Leider geschah bis dato in diesem Zeitraum bis auf Lippenbekenntnisse verhältnismäßig wenig, die umgesetzten kleineren längst überfälligen Projekte, waren lediglich ein „Tropfen auf den heißen Stein“.
Daher wird die Politik aufgefordert, ab sofort, statt Seilbahnprojekten, den massiven Straßenbahnausbau zu forcieren und wesentlich schneller in der Planung und Umsetzung als bisher voran zu treiben, denn es wird zu wenig sein, nur ein Großprojekt bzw. mehrere Kleinprojekte alle 15 – 20 Jahre umzusetzen.
Darum muss für diese Infrastrukturmaßnahmen ein Sonderbudget aufgestellt werden, bei dem sich zumindest die Stadt Graz und das Land Steiermark, wie auch in anderen Bundesländern üblich, die Kosten teilen. Weiters muss unbedingt das für die Seilbahnprojekte veranschlagte Geld, wie auch die Einnahmen aus den Parkgebühren dafür verwendet werden. Anstatt sinnloser Freifahrten muss ein Beschleunigungsprogramm sowie die Verlängerung der Straßenbahnfahrzeuge begonnen werden.
Betrachtet man das System „Straßenbahn“ mit Weitblick, sieht man, dass bei der Grazer Straßenbahn noch einiges an Potenzial im Hinblick auf Attraktivierung und Beschleunigung möglich ist.

Das System Straßenbahn hat in vielen europäischen Städten den Beginn einer neuen Urbanität ausgelöst, allen voran zeigt Frankreich hier eindrucksvoll vor, wie das funktioniert. Auch in Linz und Innsbruck ist dieser Trend gut zu sehen.

Die Verantwortlichen sollen sich einmal Städte wie Straßburg, Nizza oder Linz ansehen. In letzterer fährt sogar die Straßenbahn vom Hauptplatz auf den Pöstlingberg und nicht die Seilbahn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.