KLZ: Gratis-Bim zur Belebung der Innenstadt

Gratis-Bim zur Belebung der Innenstadt

Als Alternative zum oft geforderten Ticket für Kurzstrecken will Stadtrat Eustacchio die Straßenbahnen in der Innenstadt gratis anbieten – bis zu vier Stationen möglich.

Damit rücke die Innenstadt als Einkaufs- und Erlebniszone noch näher zusammen, freut sich auch Citymanager Heimo Maieritsch über „dieses tolle Signal“. Das da heißt: Kostenfreie Benutzung aller Straßenbahnen zwischen Hauptplatz und Jakominiplatz plus jeweils einer Station im Umkreis dieser Haltestellen. Und das täglich.

Zwischen Südtirolerplatz und Kaiser-Josef-Platz etwa kann der Fahrgast ohne Fahrschein unterwegs sein. Oder zwischen Dietrichsteinplatz und Schloßbergplatz. Die Haltestelle Finanzamt zählt weiters dazu (siehe Grafik).

„Damit schaffen wir ein ideales Mobilitätsangebot für alle Einkaufsbummler und Innenstadtnutzer. Und wir helfen damit der Innenstadt-Geschäftswelt. Ein Mehrwert für Touristen, Bürger und Wirtschaft. So unter dem Motto ,Shopping in der City statt Shoppingcity auf der grünen Wiese'“, meint Verkehrsstadtrat Mario Eustacchio. „Schnell noch von einem Einkauf in der Sackstraße zu einer Besorgung am Bauernmarkt am Kaiser-Josef-Platz – ohne Fahrschein. Das erleichtert einiges“, freut sich Citymanager Maieritsch.

In einer ersten Gesprächsrunde mit Holding-Graz-Vorständin Barbara Muhr, Graz-Linien-Chef Andreas Solymos und Citymanager Heimo Maieritsch habe man die Eckpunkte abgesteckt. Eustacchio: „Die Holding ist jetzt am Berechnen, was diese Maßnahme an Einnahmen kostet. In einer Woche sollten die Ergebnisse vorliegen.“ Es könne aber nicht die Welt kosten, weil für diese kurzen Strecken ohnehin kaum Fahrscheine gekauft werden. Die meisten Fahrgäste würden ja von weiter draußen kommen. Und die Kontrolle? „Es genügt, wenn vor den jeweiligen Endstationen der Zone genau kontrolliert wird“, so der Stadtrat.

Mit dieser Maßnahme ist für den Verkehrsreferenten seine Idee, an einem Samstag im Monat die öffentlichen Verkehrsmittel in Graz überhaupt kostenlos anzubieten, noch nicht ganz vom Tisch. „Aber die Kosten sind schon sehr hoch, man geht von einer Größenordnung von rund 800.000 Euro aus.“ Nicht weiter verfolgen will Eustacchio aber sein Vorhaben, die Gebührenpflicht in den Blauen und Grünen Zonen an Samstagen überhaupt zu streichen: „Das wünscht sich auch die Wirtschaft nicht. Denn die Unternehmer befürchten, dass dann die Parkplätze von den Mitarbeitern besetzt wären und für die Kunden erst wieder die Parkplatzsuche beginnt.“

HANS ANDREJ

Quelle: Kleine Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.